Eisenmangel: Ursachen & Symptome

Eisenmangel zählt zu den häufigsten Mangelzuständen überhaupt. Die Ursachen liegen oft in einer unzureichenden Eisenaufnahme über die Nahrung oder in vermehrten Eisenverlusten durch Blutungen (z. B. Menstruation bei Frauen). Junge Frauen, Schwangere und Heranwachsende gehören zu den Risikogruppen für einen Eisenmangel. Aber auch bei Vegetariern besteht die Gefahr, dass die Eisenzufuhr den Tagesbedarf nicht deckt. Als erste Anzeichen eines Eisenmangels können Müdigkeit, Blässe und Abgeschlagenheit auftreten. Erfahren Sie hier alles rund um die Ursachen und Symptome des Eisenmangels.

  • Eisenmangel: Ursachen

    Eisenmangel:
    Ursachen

    Die Ernährung spielt bei Eisenmangel oft eine zentrale Rolle. Vor allem dann, wenn der Eisenbedarf erhöht ist, kann es rasch zu einer Unterversorgung kommen. Lesen Sie hier alles über die Ursachen von Eisenmangel.

    mehr erfahren
  • Eisenmangel: Risikogruppen

    Eisenmangel:
    Risikogruppen

    Frauen verlieren jeden Monat durch die Regelblutung rund 15 Milligramm Eisen – daher ist Eisenmangel vor allem ein Frauenthema. Aber auch Heranwachsende und Vegetarier laufen Gefahr, zu wenig Eisen aufzunehmen.

    mehr erfahren
  • Eisenmangel: Symptome

    Eisenmangel:
    Symptome

    Ständige Müdigkeit und eine Blässe können Anzeichen für einen Eisenmangel sein. Zusätzlich können auch Veränderungen an Haut und Haaren sowie Konzentrationsstörungen auftreten.

    mehr erfahren
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.